Beitragsseiten

5.8.10
Die Vereinigung bittet im Auftrag des Eigentümers das Ortsamt und den Beirat Neustadt sich dafür einzusetzen, dass das historische Bauernhaus Neuenlander Straße 131 unter Denkmalschutz gestellt wird. Dem waren Gespräche mit dem Landesamt für Denkmalpflege vorangegangen, in denen die grundsätzliche Schutzwürdigkeit des Hauses bestätigt wurde.

6.8.10
Die Vereinigung übersendet Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes an das Verkehrsressort, aus denen in Verbindung mit den Daten der Verkehrszählungen präzisere Aussagen zur Zahl der vom LKW-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße betroffenen Fahrzeuge abgeleitet werden können und bittet darum, sie bei den weiteren Berechnungen zu berücksichtigen. Das Verkehrsressort bestreitet die Relevanz dieser Statistiken. Daraus entwickelt sich ein umfangreicher Schriftverkehr mit Resonanz in der Presse.

9.8.10
Verkehrssenator Loske äussert in Interviews, er sei für die A 281, weil nach ihrer Fertigstellung die Innenstadt entlastet und die Hochstraße Breitenweg abgerissen werden könne. Die Bürgerinitiativen weisen in einer Presseerklärung darauf hin, dass der BA 2.2 keinerlei Entlastungswirkungen für die Innenstadt hat und es zynisch ist, vor Huckelriede eine neue Autobahnhochstraße zu bauen, um in der Innenstadt eine alte Hochstraße abreißen zu können. Gleichzeitig bitten sie den Senator um eine persönliche Stellungnahme.

26.8.10
Der SPD-Unterbezirk Stadt verabschiedet einstimmig bei wenigen Enthaltungen einen Antrag zur A 281. In ihm wird gefordert, den Bauabschnitt 5 auf der Grundlage der Pläne des Runden Tisches unter dem Flughafen hindurch zu bauen und im Zuge des Planungsverfahrens für den BA 5 anwohnerfreundliche Änderungen beim BA 2.2 vorzunehmen und auf die Querspange zu verzichten. Dem waren zahlreiche Gespräche der Vereinigung mit PolitikerInnen der SPD vorangegangen.

31.8.10
Mitglieder der Vereinigung führen ein ausführliches Informationsgespräch mit den für den Verkehrsberich zuständigen CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dieter Focke und Heiko Strohmann.

1.9.10
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, betont auf einer Veranstaltung der CDU-Bürgerschaftsfraktion die große Wichtigkeit des Bauabschnittes 5/ der B6n für die Schließung des Autobahnrings. Einen von Staatssekretär Ferlemann autorisierten Vermerk finden Sie hier.

6.9.10
Die Vereinigung informiert DIE LINKE über den Planungsstand zur A 281. Die Partei wird durch den Bürgerschaftsabgeordneten Peter Erlanson, das Deputationsmitglied Gerd Arndt sowie Roman Fabian und Fritz Bolte aus dem Beirat Obervieland vertreten. Die LINKE unterstützt die Positionen der Bürgerinitiativen zu den Bauabschnitten 2.2 und 5. Peter Erlanson kündigt an, die Forderung nach einer Änderung des Bauabschnitts 2.2 als Antrag in die Bremische Bürgerschaft einzubringen.

7.9.10
Die Bürgerinitiative Kattenturmer Heerstraße fordert den Beirat Obervieland mit einem Bürgerantrag auf, sich weiter für das Lkw-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße einzusetzen und die fehlerhafte Arbeit der Verwaltung bei der Begründung der Verkehrsanordnung zu verurteilen.

12.9.10
Die Ausstellung "Wolfskuhle - Das Dorf in Obervieland" wird mit großem Publikumszuspruch eröffnet. Altbürgermeister Hans Koschnick spricht einführende Worte. Fotos dazu finden Sie in der Fotogalerie.

7.10.10
Ortsbegehung mit dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN, Dr. Matthias Güldner. Die enteignungsbedrohten Bauern an der Neuenlander Straße öffnen dafür erstmals ihre Anwesen. Güldner erklärt, mit den GRÜNEN werde es keinen Monsterknoten und keine Querspange geben und er werde alles dafür tun, die Enteignung der Landwirte zu verhindern. Das löst eine öffentliche Debatte aus. Siehe Pressearchiv.

12.10.2010
Die Vereinigung schreibt einen Offenen Brief an alle Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft, in dem sie verlangt, an gemeinsamen verkehrs- und menschengerechten Lösungen für die A 281 zu arbeiten und das Thema nicht zum Spielball parteitaktischer Überlegungen zu machen.

5.11.2010
Ortsbegehung mit den CDU-Bürgerschaftsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Rita Mohr-Lüllmann und Heiko Strohmann sowie weiteren Bau- und Verkehrspolitikern der CDU.

9.11.2010
Auf der Grundlage des Antrages der Bürgerinitiative Kattenturmer Heerstraße zum LKW-Fahrverbot kritisiert der Beirat Obervieland das bisherige fehlerhafte Verwaltungshandeln und fordert die Erhebung sachgerechter Daten durch das Verkehrsressort als Voraussetzung für die Wiedereinführung des Verbots.

10.11.2010
50 Mitglieder der Bürgerinitiativen fahren zur Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig über die Klagen gegen den Bauabschnitt 2.2 der A 281. Es wird mehr als 10 Stunden verhandelt. Das Gericht verschiebt die Urteilsverkündung auf den 24.11.2010. Siehe Pressearchiv.

18.11.2010
An einer Bürgerversammlung in der Markus-Gemeinde nehmen mehr als 200 Menschen teil. Die Sprecher der Vereinigung informieren über Verlauf und Inhalte der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht. Anschließend wird mit VertreterInnen aller Bürgerschaftsfraktionen über ihre politischen und planerischen Vorstellungen zur A 281 im Bremer Süden diskutiert.

25.11.2010
Einen Tag nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, den Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2 für "rechtswidrig und nichtvollziehbar" zu erklären treffen sich 200 Menschen zu einem "Großen Ratschlag" in der Markusgemeinde. Sie feiern, beschließen aber auch weitere Aktivitäten, wie eine Kundgebung am 2.12.2010. Damit wollen sie ihrer Forderung nach einer umfassenden Neuplanung Nachdruck verleihen.

2.12.2010
250 Menschen demonstrieren mit Fackeln und Laternen an und auf der Neuenlander Straße vor dem Trogbauwerk zum Zubringer Arsten. Der Verkehr wird für 15 Minuten blockiert. Sie fordern eine offene und transparente Neuplanung der A 281 und warnen davor, die geplante Autobahn baulich an den Trog anzuschließen. Das werde Staus ohne Ende verursachen.