Beitragsseiten

1.7.08:
Das Gutachten ist fertig und wird auf einer Bürgerversammlung in der Wilhelm-Kaisen-Schule vorgestellt.
Mit dabei ist der Gutachter Dr. Hartlik.
Kurzzusammenfassung des Gutachters nach Abschluss seiner Arbeit:

„Ich kann dem Bremer Senat nur empfehlen, das laufende Planfeststellungsverfahren zum BA 2.2 abzubrechen.
Die Planungen entsprechen weder fachlich noch verfahrensrechtlich den Anforderungen, wie sie heute an derartige Projekte gestellt werden müssen.“

 

Viele betroffene Bürger und Bürgerinnen haben zusammen mit Geschäftsleuten und Arztpraxen in den Quartieren weit mehr als 12.000 € zur Finanzierung des Gutachtens und weiterer Schritte aufgebracht. Der Beirat Obervieland unterstützte uns mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 1.000 €.

Das Gutachten wird an Senat, Bürgerschaft, Deputation, Ortsämter und Beiräte sowie an die Planfeststellungsbehörde geschickt.

 

20.8.08:
Die Bürgerinitiativen laden politisch Verantwortliche zu einem Fachgespräch in die Bremische Bürgerschaft ein. Mit dabei ist Dr. Hartlik, der von uns beauftragte Gutachter.
Die senatorische Behörde glänzt durch Abwesenheit.

 

16.9.09:
Ausserordentliche Mitgliederversammlung des Fördervereins VMVS e.V.
Die Mitglieder beschließen einstimmig, einen Rechtshilfefonds im Verein einzurichten zur Unterstützung klageberechtigter Bürger und Bürgerinnen gegen den zu erwartenden Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2 der A 281

 

19.9.09:
Kulturveranstaltung im Autohaus Schmidt & Koch
„Kultur im Autohaus“ als Benefizveranstaltung für den Rechtshilfefonds

 

2.10.08:
Ausstellungseröffnung „Arsterdamm und Umzu“ in der Markus Gemeinde in Kooperation mit dem Arbeitskreis Arster Geschichten. Gezeigt werden historische Fotos.

 

11.10.08:
Die Initiative „Rettet die Wolfskuhle“ organisiert eine Schilder-Aktion. Im Wohngebiet werden an 2 Standorten Schilder aufgestellt „Rettet die Wolfskuhle“. Damit soll aufmerksam gemacht werden, dass ein BA 5 den Standort der Siedlung existentiell gefährdet. Der Erlös von Kaffee- und Kuchen- verkauf sowie einer Versteigerung fließt in den Rechtshilfefonds.

 

29.11.08:
„Kattener Weihnachtsmarkt“. Die Bürgerinitiativen Kattenesch und Kattenturmer Heerstraße veranstalten einen Adventsbasar in der Aula der Schule Theodor Billroth Straße. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds

5.12.08:
„Kunstausstellung – Verkauf – Versteigerung im Bäderparadies“

 

12.12.08:
Gespendete Kunst wird ausgestellt und zum Verkauf angeboten; Filmvorführung mit Diskussion zur Verhinderung der Mozarttrasse; Autorenlesungen; Versteigerung. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds.