Beitragsseiten

12.1.2016
Die Vereinigung der Bürgerinitiativen hatte einen Bürgerantrag an den Beirat Obervieland gerichtet, in dem er gebeten wird, seine Zustimmung zu den Plänen für den Bauabschnitt 2.2 zu verweigern und stattdessen zur lange gemeinsam mit den Bürgerinitiativen vertreten Forderung zurückzukehren, auf den Bauabschnitt 2.2 der A 281 zum Zubringer Arsten zu verzichten und stattdessen mit der B6n unter dem Flughafen hindurch direkt zur A 1 nach Brinkum zu gehen. LINKE und GRÜNE unterstützen das mit einem eigenen Antrag. Die Mehrheit aus SPD und CDU verweigert jede grundsätzliche und konzeptionelle Diskussion und stimmt gegen alle anderen Fraktionen der Planänderung zum BA 2.2 zu.
Die Vereinigung der Bürgerinitiativen erklärt nach der Sitzung, sie sehe keinen Sinn mehr darin, weitere Energie in die Zusammenarbeit mit der Mehrheit des Beirates zu investieren. Der Stadtteilkurier und der Weser Kurier berichten ausführlich.

26.1.2016
Die Vereinigung bringt fristgerecht ihre umfassende Einwendung zum Planänderungsverfahren für den BA 2.2 auf den Weg.

13.4.2016
Die Vereinigung lädt zu einem Pressegespräch in die Wolfskuhlensiedlung ein. Thema ist der Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans. In ihm wird der Bauabschnitt 2.2 im Widerspruch zu den vom Bund selbst formulierten Grundsätzen ohne weitere Prüfung als laufendes Projekt behandelt, und die B6n soll gegen alle in Bremen gefassten politischen Beschlüsse als ebenerdige Flughafenumfahrungsvariante in den vordringlichen Bedarf aufgenommen werden.

20.4.2016
Der Koordinierungskreis der Vereinigung trifft sich zu seiner 150. Sitzung.

10.5.2016
Unter dem Motto "Aus zwei schlechten Lösungen eine gute machen - Gleich unter dem Flughafen hindurch nach Brinkum" findet in der Markusgemeinde eine Bürgerversammlung statt. Vertreter aller Bürgerschaftsfraktionen stellen sich der Diskussion.

31.5. - 2.6. 2016
Geordnet nach thematischen Blöcken werden im Bürgergemeinschaftszentrum Obervieland die Einwendungen im Planfeststellungsverfahren zum BA 2.2 erörtert. Auf Seiten des Verkehrsressorts und der Planer werden zahlreiche Gutachter aufgeboten. Die Bürgerinitiativen lassen sich von Rechtsanwalt Dr. Andreas Reich unterstützen. Die Bürgerinitiativen, Rechtsanwalt Reich, die von Enteignung bedrohten Familien an der Neuenlander Straße und einzelne BürgerInnen stellen eine Fülle von Anträgen, die im weiteren Planfeststellungsverfahren bearbeitet werden müssen.