Die Bürgerschaftsfraktion der LINKEN hat am 9.Januar 2018 eine Große Anfrage zur "Zukünftigen Trassenführung der B6n" gestellt. Wir sind dankbar, dass damit viele Fragen zu Widersprüchen und Ungereimtheiten bei den Planungen für die A 281 und der Bundesstraße 6 neu, auf die uns bisher nur mit Textbausteinen und Vernebelungen geantwortet wurde, endlich auch zum Thema in der Bürgerschaft werden.

Den Wortlaut der Großen Anfrage finden Sie hier.

Die Antwort des Senats liegt seit dem 20.2.2018 vor. Sie geht so gut wie nicht inhaltlich auf die gestellten detaillierten Fragen ein. Damit werden die gewählten Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft genauso missachtet wie wir Bürgerinitiativen.

Die Vereinigung der Bürgerinitiativen gab am 27.2.2018 eine Presseerklärung heraus, in der sie die Senatsantwort kommentiert:"Zukünftige Trassenführung der B6n: Senat antwortet mit "Alternativen Fakten" auf Große Anfrage der LINKEN". Sie wurde als Information auch an die Mitglieder der Verkehrsdeputation und der Beiräte Neustadt und Obervieland geschickt.

Eine Debatte in der Bremischen Bürgerschaft kann im April oder Mai diesen Jahres stattfinden.

Detaillierte Informationen zu den Tricks und Ungereimtheiten bei der Bremischen Anmeldung zum Bundesverkehrswegeplan lesen Sie in einem weiteren Beitrag auf unserer Website

http://a281-menschengerecht.de/index.php/aktuelles/255-b-6n-falschaussagen-sind-auf-bremer-mist-gewachsen.html