11. 3. 07:
Vereinigung der Bürgerinitiativen für eine menschengerechte A 281 wird gegründet. Aus damals noch 5 Gruppen sind inzwischen 9 geworden

 

13. 3. 07:
Auf der Sitzung des Beirates Obervieland treten die Bürgerinitiativen erstmals öffentlich auf und kritisieren die vorgelegten Pläne. 150 Menschen nehmen an der Sitzung teil

 

20. 3. 07:
Die Bürgerinitiativen übergeben der Staatsrätin beim Bau- und Verkehrssenator 480 Einwendungen zum Planfeststellungsverfahren. Insgesamt gehen 600 Einwendungen bei der Behörde ein.

 

27. 3. 07:
Der Beirat Obervieland stimmt den Plänen für den BA 2.2 der A 281 einstimmig nicht zu. Der Koordinierungsausschuss des Beirates Neustadt lehnt die Pläne ebenfalls einstimmig ab.

 

12. 4. 07:
Gespräch mit Bau- und Verkehrsdeputierten der SPD

 

13. 4. 07:
Protest vor dem Landesparteitag der CDU in Vegesack – gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Seehausen

 

18. 4. 07:
Gespräch mit den Bau- und VerkehrspolitikerInnen der GRÜNEN und der Fraktionsvorsitzenden Karoline Linnert

 

19. 4. 07:
Gespräch mit den Bau- und Verkehrsdeputierten der CDU

 

27. 4. 07:
Baugrenzenbegehung mit den FDP-Politikern und jetzigen Bürgerschaftsabgeordneten Buhlert, Richter und Möllenstädt

 

3. 5. 07:
Baugrenzenbegehung mit Bausenator Ronald-Mike Neumeyer (CDU) unter großer Beteiligung der AnwohnerInnen

 

9. 5. 07:
Life-Diskussion des Nordwestradios in der Markus Gemeinde zur A 281.Senator Neumeyer kündigt eine Beteiligung der Bürgerinitiativen an den weiteren Planungen an

 

Mai 07:
Die Bürgerinitiativen verteilen vor der Bürgerschaftswahl 3500 „Wahlprüfsteine für eine menschengerechte A 281“

 

13. 5. 07:
Bürgerschaftswahl: in den 3 Wahllokalen in der Nähe der geplanten Autobahn erreichen die Bürgerinitiativen eine erhebliche Wählerwanderung zu Gunsten der Planungskritiker

 

10. 5. 07:
„Lernen von den Alten – erfolgreiche Bürgeraktionen in Bremen“ – Filme und Gespräche in Zusammenarbeit mit der VHS Süd, u.a. mit Olaf Dinné und Gerold Janssen

 

6. 6. 07:
Gespräch mit Uwe Beckmeyer, SPD-Landesvorsitzender und Verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

 

7. 6. 07:
In den Koalitionsverhandlungen von SPD und GRÜNEN werden Prüfaufträge  für die BA 2.2 und 5 der A 281 vereinbart

 

18. 6. 07:
Informationsgespräch mit Cord Bockhop, Bürgermeister von Stuhr, zum BA 5

 

23. 6. 07:
Flugblattaktion vor dem SPD-Landesparteitag in Bremerhaven

 

25. 6. 07:
Flugblattaktion vor der Mitgliederversammlung der GRÜNEN. Die Bürgerinitiativen erhalten Rederecht

 


3. 7. 07:
Baugrenzenbegehung mit Dr. Carsten Sieling, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion. Trotz strömenden Regens: Hunderte sind auf den Beinen

 

17. 7. 07:
Informationsveranstaltung mit den Beiräten Neustadt und Obervieland. Der Beirat Neustadt hat am gleichen Tag einstimmig die Schaffung eines RUNDEN TISCHES gefordert

 

31. 7. 07:
Fahrradrundfahrt mit Wolfgang Golasowski, neuer Staatsrat beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa

 

7. 8. 07:
Senator Reinhard Loske verkündet die Einrichtung eines RUNDEN TISCHES

 

11. 9. 07:
Dr. Reinhard Loske kommt als neuer Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa zu einer Baugrenzenbegehung nach Huckelriede und Obervieland.
Senator Loske werden 200 Solidaritätsunterschriften übergeben von Betrieben und Institutionen aus dem Bremer Süden und 1.000 Unterschriften von Einzelpersonen, die sich mit den Zielen der Bürgerinitiativen solidarisch erklären

 

26. 9. 07:
Baugrenzenbegehung mit VertreterInnen der Fraktion der GRÜNEN

 

19.10. 07:
Baugrenzenbegehung mit VertreterInnen der Fraktion der CDU

 

1.11. 07:
Baugrenzenbegehung mit Vertretern der Fraktion DIE LINKE

 

14.11. 07:
Teilnahme an der ersten Sitzung des neu gegründeten Ausschusses für Bürgerbeteiligung.
Wir demonstrieren: „WIR SIND DIE BÜRGERBETEILIGUNG“

 

14.11. 07:
Konstituierende Sitzung des RUNDEN TISCHES I
Zuvor haben die Parlamentarier in der Bürgerschaft in einem einstimmigen Votum für den Einsatz eines RUNDEN TISCHES gestimmt

Vor Beginn der Sitzung übergeben die Bürgerinitiativen noch einmal fast 50 Solidaritätsunterschriften von weiteren Bremer Betrieben und Institutionen

 

10.12. 07:
Pressegespräch in der Markus Gemeinde. Die Vereinigung reagiert damit auf aktuelle Entwicklungen zu Planungen des BA 5

 


23. 1. 08:
In den Medien werden die Ergebnisse von Senatsberatungen vorgestellt zu den weiteren Planungen der BA 2.2 und 5 – wenige Tage vor Abschluss des RUNDEN TISCHES I

 

29. 1. 08:
Der RUNDE TISCH I kommt zu seiner letzten Sitzung zusammen und legt seine Beschlussempfehlung zu den weiteren Planungen der BA 2.2 und 5 vor

 

27. 1. 08:
Tag der Offenen Autobahn als Kohl-und-Pinkel-Sause

 

30. 1. 08:
Die Abschnitte 2.1 und 3.1 der A 281 werden durch Bürgermeister Böhrnsen eingeweiht.

Wir sind mit einer großen Demonstration dabei – zum Feiern ist uns nicht zumute.

Der Bürgermeister begrüßt die Demonstranten mit den Worten:

Am 27.1.08 waren Tausende Menschen hier,

das war eine Abstimmung mit den Füßen“….

 

19. 2. 08:
Life-Diskussion von Nordwestradio unterwegs in der Markus Gemeinde zum Thema „Freie Fahrt für Autos und Lastwagen – doch wo bleibt der Mensch? Die A 281 ist Prestigeobjekt und Zankapfel zugleich“
Beteiligt waren u.a. Senator  Loske, Professor Gessenharter (Moderator des RUNDEN TISCHES) und Vertreter der Vereinigung der Bürgerinitiativen

 

19. 2. 08:
Bürgerversammlung in der Markus Gemeinde und Gespräch mit Politikern aller Fraktionen und Senator Loske.

Der Saal konnte nicht alle Menschen aufnehmen, die teilnehmen wollten, die Stimmung war aufgeheizt. 400 interessierte AnwohnerInnen fanden Platz, einige gingen enttäuscht nach Hause. Die BürgerInnen zeigten, was sie von den Planungen und Politikern halten, die so mit Menschen umgehen.

 

 

27. 2. 08:
Gründungsversammlung des Vereins zur Förderung von Initiativen und Maßnahmen für eine menschengerechte Verkehrs- und Stadtplanung (VMVS e.V.)

 

7.4.-10.5.08:
Die Vereinigung der Bürgerinitiativen stellt ihre Arbeit in der Zimmergalerie, Georg Strube Straße 39 vor.
Thema: „Bürgersinn gegen Trassenwahn“
Parallel dazu gibt es eine Veranstaltungsreihe mit interessanten Themen:
Begehungen in den betroffenen Wohnquartieren

„Lärm und Gesundheit“ – Professor Greiser

„Qualifizierte Bürgerbeteiligung – wie gelingt das?“ – Dr. Hoppensack

„Widerstand gegen die Spielregeln der Macht“ – Heidemarie Voigt

„Erfahrungen mit zivilem Widerstand“ – Bernhard Stoevesandt

 

24.-27.4.08:
Unterstützung betroffener Bürger und Bürgerinnen beim öffentlichen Erörterungstermin zu den Plänen für den BA 2.2

 

8.5.08:
Der RUNDE TISCH II nimmt seine Arbeit auf zum Thema BA 5 der A 281

 

5.5.08:
Der Verein VMVS e.V. in Kooperation mit der Vereinigung der Bürgerinitiativen gibt ein Gutachten in Auftrag zur Überprüfung der vorliegenden Pläne für die A 281 BA 2.2

 


1.7.08:
Das Gutachten ist fertig und wird auf einer Bürgerversammlung in der Wilhelm-Kaisen-Schule vorgestellt.
Mit dabei ist der Gutachter Dr. Hartlik.
Kurzzusammenfassung des Gutachters nach Abschluss seiner Arbeit:

„Ich kann dem Bremer Senat nur empfehlen, das laufende Planfeststellungsverfahren zum BA 2.2 abzubrechen.
Die Planungen entsprechen weder fachlich noch verfahrensrechtlich den Anforderungen, wie sie heute an derartige Projekte gestellt werden müssen.“

 

Viele betroffene Bürger und Bürgerinnen haben zusammen mit Geschäftsleuten und Arztpraxen in den Quartieren weit mehr als 12.000 € zur Finanzierung des Gutachtens und weiterer Schritte aufgebracht. Der Beirat Obervieland unterstützte uns mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 1.000 €.

Das Gutachten wird an Senat, Bürgerschaft, Deputation, Ortsämter und Beiräte sowie an die Planfeststellungsbehörde geschickt.

 

20.8.08:
Die Bürgerinitiativen laden politisch Verantwortliche zu einem Fachgespräch in die Bremische Bürgerschaft ein. Mit dabei ist Dr. Hartlik, der von uns beauftragte Gutachter.
Die senatorische Behörde glänzt durch Abwesenheit.

 

16.9.09:
Ausserordentliche Mitgliederversammlung des Fördervereins VMVS e.V.
Die Mitglieder beschließen einstimmig, einen Rechtshilfefonds im Verein einzurichten zur Unterstützung klageberechtigter Bürger und Bürgerinnen gegen den zu erwartenden Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2 der A 281

 

19.9.09:
Kulturveranstaltung im Autohaus Schmidt & Koch
„Kultur im Autohaus“ als Benefizveranstaltung für den Rechtshilfefonds

 

2.10.08:
Ausstellungseröffnung „Arsterdamm und Umzu“ in der Markus Gemeinde in Kooperation mit dem Arbeitskreis Arster Geschichten. Gezeigt werden historische Fotos.

 

11.10.08:
Die Initiative „Rettet die Wolfskuhle“ organisiert eine Schilder-Aktion. Im Wohngebiet werden an 2 Standorten Schilder aufgestellt „Rettet die Wolfskuhle“. Damit soll aufmerksam gemacht werden, dass ein BA 5 den Standort der Siedlung existentiell gefährdet. Der Erlös von Kaffee- und Kuchen- verkauf sowie einer Versteigerung fließt in den Rechtshilfefonds.

 

29.11.08:
„Kattener Weihnachtsmarkt“. Die Bürgerinitiativen Kattenesch und Kattenturmer Heerstraße veranstalten einen Adventsbasar in der Aula der Schule Theodor Billroth Straße. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds

5.12.08:
„Kunstausstellung – Verkauf – Versteigerung im Bäderparadies“

 

12.12.08:
Gespendete Kunst wird ausgestellt und zum Verkauf angeboten; Filmvorführung mit Diskussion zur Verhinderung der Mozarttrasse; Autorenlesungen; Versteigerung. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds.

 


29.1.09:
Benefizkonzert in der Zionsgemeinde I. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds.

 

7.3.09:
Benefizkonzert II in der Zionsgemeinde. Der Erlös fließt in den Rechtshilfefonds.

 

12.4.09:
Der Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2. der A 281 ist fertig und wird den Mitgliedern am RUNDEN TISCH zugestellt

 

15.4.09:
Spontane Demonstration gegen den Planfeststellungsbeschluss im Kreuzungsbereich Kattenturmer Heerstraße – Neuenlander Straße

 

28.4.09:
Bürgerversammlung in der Markus Gemeinde. Anwesend sind die Fraktionsvorsitzenden der in der Bürgerschaft vertretenen Fraktionen

 

12.5.09:
Wir besuchen Bürgermeister Jens Böhrnsen im Rathaus. Übergabe eines offenen Briefes, der auch eine Einladung enthält, unsere von der A 281 betroffenen Wohngebiete zu besuchen und sich vor Ort sachkundig zu machen

 

18.5.09:
Vier Kläger bzw. Klagegemeinschaften reichen über ihre Anwälte  Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2 der A 281 ein.
Es sind 2 Landwirte an der Neuenlander Straße und  Anwohner der Nollendorfer Straße sowie der Kattenturmer Heerstraße.

 

16.6.09:
Abschlusssitzung des Runden Tisches II. Senator Loske  werden Arbeitsunterlagen überreicht. Mit dabei auch die einstimmig vorgeschlagene Vorzugsvariante 1 mit einer Führung unter der Landebahn des Flughafens hindurch.

 

18.6.09:
Die Bremische Bürgerschaft und der Senator für Verkehr erklären einmütig ihre Unterstützung für die Bremer Vorzugsvariante zum BA 5. Gleichzeitig informiert Senator Loske, das Bundesverkehrsministerium habe endgültig die Finanzierung der vierspurigen Rampe am Neuenlander Ring abgelehnt.

 


12.8.09:
Letzte Sitzung des Runden Tisches. Die ModeratorInnen legen ihren Abschlussbericht vor.

 

3.10.09:
Die Initiative „Rettet die Wolfskuhlensiedlung“ enthüllt einen Informationskasten.

 

26.10.09:
LKW-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße: Gespräch mit dem Stuhrer Bürgermeister Cord Bockhop und Spediteuren.

 

28.10.09:
„Nordwestradio unterwegs“ zum „LKW-Fahrverbot“ live aus der Markus-Gemeinde am Arsterdamm

 

9.11.09:
Das ganztägige Fahrverbot für LKW über 7,0 Tonnen wird in Kraft gesetzt. Anwohner zeigen ihre Begeisterung, Stuhrer Spediteure kündigen eine Klage vor dem Verwaltungsgericht an.

 

17.11.09:
Benefiz-Dia-Reportage zugunsten von Vereinigung und VMVS in der Markus-Gemeinde.

 

11.12.09:
Gespräch mit Matthias Güldner (Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN) und Maike Schäfer (Bürgerschaftsabgeordnete der GRÜNEN) über das LKW-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße und den Bauabschnitt 5.

 

 


11.1.10:
Rundgang und Gespräch mit Torsten Staffeldt (Bremer Bundestagsabgeordneter der FDP, Mitglied des Bundestagsverkehrsausschusses).

17.2.10:
Die Bürgerinitiative Kattenturm stellt die Ergebnisse einer Befragung von 233 Haushalten zu den Auswirkungen des LKW-Fahrverbotes vor. Die Maßnahme wirkt. Es gibt weniger Lärm, weniger Erschütterungen und bessere Luft.

11.3.10
Das Verwaltungsgericht Bremen setzt das LKW-Fahrverbot vorläufig aus. Die Vereinigung der Bürgerinitiativen kritisiert die fehlerhafte Arbeit der Verwaltung bei der Begründung des LKW-Fahrverbots.

29.3.10
Gespräch mit Verkehrsstaatsrat Wolfgang Golasowski zum LKW-Fahrverbot, den Pannen beim Verwaltungshandeln und den Möglichkeiten des Widerspruchsverfahrens vor dem Oberverwaltungsgericht.

14.4.10
Vereinigungssprecher Jens Körber überreicht am Rande der Verkehrsministerkonferenz eine Informationsmappe zur A 281 mit den Forderungen der Initiativen nach einer vernünftigen Gesamtplanung an Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer.

25.5.10
Gespräch mit Dr. Matthias Güldner (Fraktionsvorsitzender) und Dr. Maike Schaefer (Verkehrspolitische Sprecherin) von den GRÜNEN. Themen: LKW-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße, Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht zum BA 2.2., Stillstand bei den Planungen für den BA 5, Wahlprogramm der GRÜNEN für die Bürgerschaftswahl.

26.5.10
Rundgang mit Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD) durch Huckelriede und Kattenturm. Abschlussgespräch im Vereinsheim der Kleingärtner und Gartenheimer an der Wolfskuhle.

31.5.10
VertreterInnen der Vereinigung führen ein Gespräch mit dem SPD-Wahlkreisabgeordneten Dr. Carsten Sieling. Themen u.a.: Welche Rolle spielt die Politik nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes ? Was sagt die SPD in ihrem Programm zur Bürgerschaftswahl 2011 zur A 281 ? Weitere Gespräche werden vereinbart.

18.6.10
Informationsgespräch und Meinungsaustausch mit den FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Dr. Magnus Buhlert und Bernd Richter. Thema auch hier: Die Verantwortung der Politik für die A 281-Planungen.

 


5.8.10
Die Vereinigung bittet im Auftrag des Eigentümers das Ortsamt und den Beirat Neustadt sich dafür einzusetzen, dass das historische Bauernhaus Neuenlander Straße 131 unter Denkmalschutz gestellt wird. Dem waren Gespräche mit dem Landesamt für Denkmalpflege vorangegangen, in denen die grundsätzliche Schutzwürdigkeit des Hauses bestätigt wurde.

6.8.10
Die Vereinigung übersendet Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes an das Verkehrsressort, aus denen in Verbindung mit den Daten der Verkehrszählungen präzisere Aussagen zur Zahl der vom LKW-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße betroffenen Fahrzeuge abgeleitet werden können und bittet darum, sie bei den weiteren Berechnungen zu berücksichtigen. Das Verkehrsressort bestreitet die Relevanz dieser Statistiken. Daraus entwickelt sich ein umfangreicher Schriftverkehr mit Resonanz in der Presse.

9.8.10
Verkehrssenator Loske äussert in Interviews, er sei für die A 281, weil nach ihrer Fertigstellung die Innenstadt entlastet und die Hochstraße Breitenweg abgerissen werden könne. Die Bürgerinitiativen weisen in einer Presseerklärung darauf hin, dass der BA 2.2 keinerlei Entlastungswirkungen für die Innenstadt hat und es zynisch ist, vor Huckelriede eine neue Autobahnhochstraße zu bauen, um in der Innenstadt eine alte Hochstraße abreißen zu können. Gleichzeitig bitten sie den Senator um eine persönliche Stellungnahme.

26.8.10
Der SPD-Unterbezirk Stadt verabschiedet einstimmig bei wenigen Enthaltungen einen Antrag zur A 281. In ihm wird gefordert, den Bauabschnitt 5 auf der Grundlage der Pläne des Runden Tisches unter dem Flughafen hindurch zu bauen und im Zuge des Planungsverfahrens für den BA 5 anwohnerfreundliche Änderungen beim BA 2.2 vorzunehmen und auf die Querspange zu verzichten. Dem waren zahlreiche Gespräche der Vereinigung mit PolitikerInnen der SPD vorangegangen.

31.8.10
Mitglieder der Vereinigung führen ein ausführliches Informationsgespräch mit den für den Verkehrsberich zuständigen CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dieter Focke und Heiko Strohmann.

1.9.10
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, betont auf einer Veranstaltung der CDU-Bürgerschaftsfraktion die große Wichtigkeit des Bauabschnittes 5/ der B6n für die Schließung des Autobahnrings. Einen von Staatssekretär Ferlemann autorisierten Vermerk finden Sie hier.

6.9.10
Die Vereinigung informiert DIE LINKE über den Planungsstand zur A 281. Die Partei wird durch den Bürgerschaftsabgeordneten Peter Erlanson, das Deputationsmitglied Gerd Arndt sowie Roman Fabian und Fritz Bolte aus dem Beirat Obervieland vertreten. Die LINKE unterstützt die Positionen der Bürgerinitiativen zu den Bauabschnitten 2.2 und 5. Peter Erlanson kündigt an, die Forderung nach einer Änderung des Bauabschnitts 2.2 als Antrag in die Bremische Bürgerschaft einzubringen.

7.9.10
Die Bürgerinitiative Kattenturmer Heerstraße fordert den Beirat Obervieland mit einem Bürgerantrag auf, sich weiter für das Lkw-Fahrverbot auf der Kattenturmer Heerstraße einzusetzen und die fehlerhafte Arbeit der Verwaltung bei der Begründung der Verkehrsanordnung zu verurteilen.

12.9.10
Die Ausstellung "Wolfskuhle - Das Dorf in Obervieland" wird mit großem Publikumszuspruch eröffnet. Altbürgermeister Hans Koschnick spricht einführende Worte. Fotos dazu finden Sie in der Fotogalerie.

7.10.10
Ortsbegehung mit dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN, Dr. Matthias Güldner. Die enteignungsbedrohten Bauern an der Neuenlander Straße öffnen dafür erstmals ihre Anwesen. Güldner erklärt, mit den GRÜNEN werde es keinen Monsterknoten und keine Querspange geben und er werde alles dafür tun, die Enteignung der Landwirte zu verhindern. Das löst eine öffentliche Debatte aus. Siehe Pressearchiv.

12.10.2010
Die Vereinigung schreibt einen Offenen Brief an alle Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft, in dem sie verlangt, an gemeinsamen verkehrs- und menschengerechten Lösungen für die A 281 zu arbeiten und das Thema nicht zum Spielball parteitaktischer Überlegungen zu machen.

5.11.2010
Ortsbegehung mit den CDU-Bürgerschaftsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Rita Mohr-Lüllmann und Heiko Strohmann sowie weiteren Bau- und Verkehrspolitikern der CDU.

9.11.2010
Auf der Grundlage des Antrages der Bürgerinitiative Kattenturmer Heerstraße zum LKW-Fahrverbot kritisiert der Beirat Obervieland das bisherige fehlerhafte Verwaltungshandeln und fordert die Erhebung sachgerechter Daten durch das Verkehrsressort als Voraussetzung für die Wiedereinführung des Verbots.

10.11.2010
50 Mitglieder der Bürgerinitiativen fahren zur Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig über die Klagen gegen den Bauabschnitt 2.2 der A 281. Es wird mehr als 10 Stunden verhandelt. Das Gericht verschiebt die Urteilsverkündung auf den 24.11.2010. Siehe Pressearchiv.

18.11.2010
An einer Bürgerversammlung in der Markus-Gemeinde nehmen mehr als 200 Menschen teil. Die Sprecher der Vereinigung informieren über Verlauf und Inhalte der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht. Anschließend wird mit VertreterInnen aller Bürgerschaftsfraktionen über ihre politischen und planerischen Vorstellungen zur A 281 im Bremer Süden diskutiert.

25.11.2010
Einen Tag nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, den Planfeststellungsbeschluss für den BA 2.2 für "rechtswidrig und nichtvollziehbar" zu erklären treffen sich 200 Menschen zu einem "Großen Ratschlag" in der Markusgemeinde. Sie feiern, beschließen aber auch weitere Aktivitäten, wie eine Kundgebung am 2.12.2010. Damit wollen sie ihrer Forderung nach einer umfassenden Neuplanung Nachdruck verleihen.

2.12.2010
250 Menschen demonstrieren mit Fackeln und Laternen an und auf der Neuenlander Straße vor dem Trogbauwerk zum Zubringer Arsten. Der Verkehr wird für 15 Minuten blockiert. Sie fordern eine offene und transparente Neuplanung der A 281 und warnen davor, die geplante Autobahn baulich an den Trog anzuschließen. Das werde Staus ohne Ende verursachen.

 


11.1.2011
Gespräch mit Vertretern der BLG Logistic zur Planung der A 281 im Bremer Süden.

18.1.2011
Der Runde Tisch tritt zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Die Vereinigung wird vertreten durch Norbert Breeger, Günter Jüchter, Jens Körber und Hartmut Sturhann. Stellvertreter sind Jürgen Borchard, Ralf Braun, Michael Marquardt und Frank Poser. Der Runde Tisch verständigt sich auf eine Aufgabenbeschreibung, eine Geschäftsordnung und einen Terminplan. Er wird bis Ende April fast wöchentlich tagen.

20.4.2011
Der Koordinierungskreis der Vereinigung der Bürgerinitiativen trifft sich zu seiner 90. Sitzung.

27.4.2011
Nach 12 Plenums- und 4 Arbeitsgruppensitzungen übergibt der Runde Tisch seinen Abschlussbericht an Verkehrssenator Dr. Reinhard Loske und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann. Der Runde Tisch empfiehlt einvernehmlich eine Variante 4 Süd zum Zubringer Arsten, ohne Monsterknoten und Querspange, dafür aber mit zusätzlichen 400 Meter Tunnel und 200 Meter Trog vor dem Wohngebiet Huckelriede. Näheres in der Rubrik "Runder Tisch 2011".

2.5.2011
200 Menschen nehmen an einer Bürgerversammlung teil, auf der die Vereinigung mit Hilfe einer Präsentation über die Ergebnisse des Runden Tisches informiert. Sie werden auch mit den Vertretern der Fraktionen/Gruppen der Bremischen Bürgerschaft diskutiert, die am Runden Tisch mitgearbeitet haben.


30.8.2011
Auf einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der Bürgerinitiative "Aktion für Stuhr" zur B 6n referieren Jens Körber und Norbert Breeger zu "Chancen und Risiken der B 6n für Bremen und die Umlandgemeinden". Die "Notwendigkeit einer B 6n aus Sicht der Gemeinde Stuhr" begründet der Erste Gemeinderat der Gemeinde Stuhr, Niels Thomsen. Die Diskussion verläuft teilweise kontrovers (siehe Pressearchiv).

8.9.2011
Der neue Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse (GRÜNE) macht mit VertreterInnen der Bürgerinitiativen einen Rundgang entlang der geplanten Trassen des Bauabschnittes 2.2 und der B 6n in Huckelriede und Kattenturm. Der Besuch dient einer ersten Information und dem persönlichen Kennenlernen (siehe Fotogalerie).

12.10.2011
VertreterInnen der Vereinigung sprechen im Rathaus Stuhr mit dem 1. Gemeinderat und Vertreter des Bürgermeisters, Niels Thomsen, und weiteren Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung. Themen waren die Planungen für den Bauabschnitt 2.2 und die B 6n sowie mögliche Maßnahmen der Verkehrsentlastung für die Menschen an der Kattenturmer Heerstraße. Das Gespräch diente dem vertieften Informations- und Meinungsaustausch und fand in einer offenen und konstruktiven Atmosphäre statt.

25.10.2011
Rundgang und Informationsgespräch mit den GRÜNEN Bürgerschaftsabgeordneten Ralph Saxe (Verkehrs- und Wirtschaftspolitischer Sprecher, Mitglied der Deputation für Bau und Verkehr) und Jan Saffe (Sprecher für VerbraucherInnenschutz, Landwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit, Mitglied der Deputation für Bau und Verkehr).(Siehe Fotogalerie)


18.1.2012
Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse informiert die Vertreter der Vereinigung am Runden Tisch über den Stand der Planungen und der Finanzierungsverhandlungen zwischen Bremen und dem Bundesverkehrsministerium zur Variante 4 Süd des BA 2.2 der A 281. Bund und Bremen haben sich darauf verständigt, bis zum Sommer 2012 zu einem Ergebnis zu kommen. 

14.2.2012
Die BI Kattenturmer Heerstraße richtet einen Bürgerantrag an den Beirat Obervieland, der Beirat möge eine generelle Tempo-30-Regelung auf der Kattenturmer Heerstraße unterstützen und ihre schnelle Einführung fordern.

21.2.2012
Jahreshauptversammlung der Interessengemeinschaft B212neu e.V.: Erfahrungsaustausch mit der Vereinigung und der IG Seehausen-Hasenbüren, insbesondere zu den Erfahrungen mit dem Bundesverwaltungsgericht.

22.4.2012
Aus Anlass einer Anfrage der CDU-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft macht die Vereinigung in einer Presseerklärung noch einmal ihre Erwartung deutlich, dass alle politischen und wirtschaftlichen Kräfte Bremens geschlossen dafür eintreten, die vom Runden Tisch verabschiedete Variante 4 Süd des BA 2.2 zu finanzieren und umzusetzen.

24.5.2012
Der Koordinierungskreis der Vereinigung trifft sich zu seiner 100. Sitzung und blickt auf die Arbeit der vergangenen mehr als 5 Jahre zurück. Dazu veröffentlicht die Vereinigung eine Pressemitteilung.


3.9.2012
Die Vereinigung informiert auf einer von mehr als 250 Menschen besuchten Bürgerversammlung in der Markus-Gemeinde über die Ergebnisse der Gespräche zwischen Bremen und dem Bund und die dabei entwickelte Variante 4 Süd modifiziert. Mit dabei auch Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse und Vertreter der Bürgerschaftsfraktionen. Die Präsentation der Vereinigung finden Sie hier.

14.9.2012
Die Vereinigung gibt ihre Stellungnahme zu den Varianten 4 Süd und 4 Süd modifiziert des BA 2.2 ab. Sie fordert, weiter uneingeschränkt an allen Beschlüssen des Runden Tisches festzuhalten, auch daran, dass die B 6n nur unter dem Flughafen hindurch geführt werden darf.

1.10.2012
Die Sprecher der Vereinigung nehmen an einer Fraktionssitzung der GRÜNEN teil und informieren über die Positionen der Bürgerinitiativen. 

4.10.2012
Gespräch mit dem Geschäftsführer des Landesverbandes der Gartenfreunde e.V. zu den Auswirkungen einer B 6n auf die Gartenheim- und Kleingartengebiete.

18.10.2012
Die Vereinigung kommentiert in einer Presseerklärung den Beschluss der Bremischen Bürgerschaft zum Bauabschnitt 2.2.

11.11.2012
Die Bürgerinitiative "Rettet die Wolfskuhlensiedlung" informiert die Siedler und Kleingärtner über den Stand der Planungen zum Bauabschnitt 2.2 und zur B 6n und mögliche Auswirkungen auf die Wolfskuhle. Die dabei gezeigte Präsentation finden Sie hier.


19.2.2013
Die Vereinigung führt in der Markusgemeinde kurzfristig eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Festlegung der Auf- und Abfahrten des BA 2.2 durch. Die mehr als 100 Anwesenden fordern, dass hierzu das am Runden Tisch vereinbarte Beteiligungsverfahren mit einer Arbeitsgruppe aus Ortsämtern/Beiräten, Bürgerinitiativen, Verwaltung und DEGES einzuhalten ist.

27.2.2013
Die Beiräte Neustadt und Obervieland tagen gemeinsam zum Thema "Auf- und Abfahrten". Es besteht bei der Mehrheit der Beiratsmitglieder keine Bereitschaft, einen Regionalausschuss oder einen neuen Runden Tisch einzusetzen. Nach vierstündiger Sitzung beschließen die Beiräte, ihre Entscheidung zu vertagen, bekräftigen aber die Grundsatzentscheidung für die Auf- und Abfahrten zum Kreuzungspunkt Kattenturmer Heerstraße/Neuenlander Straße.

7.3.2013
Der Koordinierungskreis der Vereinigung schließt die Bürgerinitiative Huckelriede wegen massiver Verstöße gegen die Prinzipien der Zusammenarbeit aus der Vereinigung aus. Der Zusammenschluss benennt sich in "Vereinigung der Bürgerinitiativen für eine menschengerechte A 281" um.

8.3.2013
In einer Presseerklärung stellt die Vereinigung u.a. fest: "Mit der Bürgerbeteiligungsfarce zu den Auf- und Abfahrten sind endgültig alle Versuche gescheitert, schon vor dem gesetzlich vorgeschriebenen Planfeststellungsverfahren konsens- und friedensfähige Lösungen zu erarbeiten."

21.5.2013
Gespräch mit dem verkehrspolitischen Sprecher der GRÜNEN, Ralph Saxe. Themen: Weitere Planung des BA 2.2, Anmeldungen Bremens für den Bundesverkehrswegeplan 2015. Der Senat hatte am 7.5.13 beschlossen, für die B 6n nicht nur die Bremer Vorzugsvariante sondern auch die Flughafenumfahrung einzureichen.

27.5.2013
Die Vereinigung protestiert in einem Offenen Brief an die Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft und die Mitglieder der Verkehrsdeputation dagegen, dass der Senat den einstimmigen Bürgerschaftsbeschluss missachtet, die B 6n unter dem Flughafen hindurch zu bauen oder gar nicht.
In einem weiteren Schreiben werden die Beiräte Neustadt und Obervieland aufgefordert, sich gemeinsam mit den Bürgerinitiativen gegen den Senatsbeschluss zu wehren.

30.5.2013
Die Vereinigung erhält auf der Sitzung der Verkehrsdeputation Rederecht. Die Deputation nimmt trotz der Kritik einzelner Abgeordneter die Senatsvorlage zum Bundesverkehrswegeplan zur Kenntnis. Der Senat wird gebeten deutlich zu machen, dass die Bürgerschaft bei der B 6n gern die Flughafenuntertunnelung hätte.


 

20.8.2013
Die von der Verwaltung geplante Anpassung des Flächennutzungsplans an eine Südvariante des BA 2.2 stößt bei den meisten Besucherinnen und Besuchern einer Einwohnerversammlung in der Schule am Leibnizplatz auf Kritik und Widerstand. Die von Enteignung bedrohten Familien an der Neuenlander Straße legen ihren ausdrücklichen Widerspruch ein. Die Initiative "Rettet die Wolfskuhlensiedlung" reicht wenig später eine umfangreiche schriftliche Stellungnahme ein. Sie wird von den übrigen Mitgliedern der Vereinigung unterstützt.

10.9.2013
Rundgang und Gespräch mit Mitarbeitern des BUND Landesverbandes Bremen.

17.9.2013
Informationsgespräch mit der Geschäftsführung des Landesverbandes der Gartenfreunde e.V.

23.9.2013
Der Stuhrer Bürgermeister Niels Thomsen kommt zu einem Rundgang und Informationsgespräch in die Wolfskuhle.

7.10.2013
Rundgang und Gespräch mit Kristine Helmerichs, der Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im Gemeinderat Stuhr.

6.11.2013
Rundgang und Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative "Aktion für Stuhr". Mit dieser Bürgerinitiative gibt es bereits seit Jahren einen engen Informations- und Gedankenaustausch.

3./10.12.2013
Rundgang und Gespräch mit den GRÜNEN Bürgerschaftsabgeordneten Marie Hoppe und Linda Neddermann.


 

16.1.2014
Die Bürgerinitiativen "Rettet die Wolfskuhlensiedlung" und Kattenturmer Heerstraße informieren auf einer gut besuchten Veranstaltung in der Volkshochschule Bremen-Süd über die geplante Anpassung des Flächennutzungsplans an den Bauabschnitt 2.2 der A 281.

20.2.2014
Mehr als 30 betroffene Bürgerinnen und Bürger, darunter auch die von Enteignung bedrohten Famlien an der Neuenlander Straße, Vereine und Institutionen und die Vereinigung der Bürgerinitiativen haben Einwendungen zur FNP-Änderung eingereicht. Die umfangreiche Stellungnahme der Vereinigung finden Sie hier.

19.3.2014
Gespräch mit den Mitgliedern der Verkehrsdeputation Dr. Maike Schaefer (GRÜNE), Heiko Strohmann (CDU), Gerd Arndt (LINKE) über die Anpassung des Flächennutzungsplans an den BA 2.2. Die SPD konnte aus terminlichen Gründen nicht am Gespräch teilnehmen.

27.3.2014
Mitgliederversammlung des VMVS e.V.. Bei der Vorstandswahl werden Frank Poser (Vorsitzender), Ralf Braun (Stellvertretender Vorsitzender), Klaus Wennhold (Rechnungsführer) und Thorsten Heitmann (Beisitzer) in ihren Ämtern bestätigt. Nachfolger von Johannes Grützner als Schriftführer wird Jens Ruhase.

29.3.2014
Rundgang mit "Hein Looper" durch Kattenturm und die Wolfskuhle.

20.6.2014
Rundgang und Gespräch mit Herbert Behrens, Bundestagsabgeordneter der LINKEN aus Osterholz-Scharmbeck, Mitglied des Bundestagsverkehrsausschusses.


 

16.7.2014
40 Anwohnerinnen und Anwohner besuchen die Debatte der Bremischen Bürgerschaft zu einer Großen Anfrage der LINKEN zu Nutzen und Kosten des Bauabschnitts 2.2 der A 281.

31.7.2014
Vertreter der Bürgerstiftung Bremen befragen die Vertreter der Vereinigung an den Runden Tischen zur A 281 und zur B 6n zu ihren Erfahrungen mit und ihren Vorschlägen zur Bürgerbeteiligung.

3.9.2014
Vertreter der Vereinigung und der BI Kattenturmer Heerstraße informieren AnwohnerInnen der Kattenturmer Heerstraße über die Auswirkungen des BA 2.2 und der B 6n auf ihre Straße und ihre Lebensqualität.

14.10.2014
Viele Betroffene aus Obervieland und Huckelriede nehmen an einer Sitzung des Beirates Obervieland teil, auf der Jörn Kück von der DEGES über die Auswirkungen der Bauphase des BA 2.2 auf die benachbarten Wohngebiete informiert. Er bestätigt, dass der bestehende Trog zum Zubringer Arsten für mehrere Jahre gesperrt werden und die Baustelle ebenerdig umfahren werden muss.

28.10.2014
Auf einer Bürgerversammlung informiert die Vereinigung gut 100 Interessierte über die aktuellen Planungsstände zum Bauabschnitt 2.2 und zur B 6n. Die Anwesenden verabschieden einen Bürgerantrag an den Beirat Obervieland. Er wird gebeten, den Verkehrssenator aufzufordern, kein neues Planfeststellungsverfahren für den BA 2.2 einzuleiten. Darüber hinaus wird ein Aktionsplan für die nächsten Monate beschlossen.

13.11.2014
Mindestens 220 Menschen demonstrieren auf der Neuenlander Straße vor dem Trog zum Zubringer Arsten um für kurze Zeit zu simulieren, was während der Trogsperrung für Jahre drohen könnte. Es gibt eine ausführliche und vielfältige Presseberichterstattung.

21.11.2014
Benefizabend zugunsten der Arbeit der Bürgerinitiativen bei Koch & Bergfeld mit dem Shantychor Hard Backbord, dem 1. Bremer Ukulelenorchester und musikalischen Zwischentönen von Olaf Dinnè. Hervorragende Stimmung und ein Reingewinn von knapp 700 €.


 5.1.2015
Die Vereinigung der Bürgerinitiativen schreibt einen Offenen Brief an Bürgermeister Jens Böhrnsen, in dem sie ihn bittet, die Planungen für den Bauabschnitt 2.2 stoppen zu lassen und sich persönlich dafür einzusetzen, dass für den neuen Bundesverkehrswegeplan die direkte Schließung des Autobahnrings zur A 1 bei Brinkum angemeldet wird.

13.1.2015
Der Beirat Obervieland befasst sich vor vollem Haus mit dem Bürgerantrag, der auf der Bürgerversammlung am 28.10.14 beschlossen wurde. Die Forderung, das Planfetsstellungsverfahren für den BA 2.2 zu stoppen wird mit knapper Mehrheit abgelehnt.

11.2.2015
Gespräch vor Ort mit dem Bürgerschaftsabgeordneten Klaus Möhle (SPD).

18.2.2015
Informations- und Meinungsaustausch mit dem BUND.

25.2.2015
Gespräch mit Dr. Matthias Güldner, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN in der Bremischen  Bürgerschaft.

27.2.2015
Arbeitstreffen mit dem Bürgerschaftsabgeordneten Peter Erlanson (LINKE) und Beiratsmitgliedern der LINKEN aus Obervieland.

12.3.2015
Aktive aus den Bürgerinitiativen besuchen eine Wahlkampfveranstaltung mit Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) im BGO und befragen ihn zur A 281.

17.3.2015
Teilnahme an einer Informationsveranstaltung des Verkehrsressorts und der DEGES zum Planfeststellungsverfahren für den BA 2.2 der A 281

21.3.2015
Die Vereinigung enthüllt zwei große Transparente an der Neuenlander Straße, um die AutofahrerInnen auf das zu erwartende Verkehrschaos während der Bauarbeiten für den BA 2.2 zu informieren.

1.4.2015
Informations- und Arbeitstreffen zur Vorbereitung auf das Planfeststellungsverfahren für den BA 2.2 in der VHS-Bremen-Süd.

2.4.2015
Vortrag der Vereinigung auf einer Informationsveranstaltung der "Alternative für Deutschland" (AfD) zum "Konflikt um eine menschengerechte A 281".

9.4.2015
Gespräch mit Bürgermeister Jens Böhrnsen im Rathaus.

30.4.2015
Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Carsten Sieling (SPD)

2.6.2015
Die Vereinigung der Bürgerinitiativen informiert nach der Eröffnung eines neuen Planfeststellungsverfahrens für den Bauabschnitt 2.2 der A 281 auf einer Bürgerversammlung über die wesentlichen Inhalte und Schwachpunkte der Planungen. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger erhalten Textbausteine und Argumentationshilfen für Einwendungen.
Nach Auskunft der Verwaltung wurden bis zum Abgabetermin 18.6.2015 ca. 600 Einwendungen eingereicht.


25.9.2015
Auf der Bürgerversammlung am 2.6.15 war zu Spenden zur Finanzierung der weiteren Arbeit der Bürgerinitiativen aufgerufen worden. 3.300 € kamen zusammen. Von Firmen und Privatpersonen gestiftete Preise werden in der Volkshochschule Bremen-Süd an die Spenderinnen und Spender verlost.

16.11.2015
Das Verkehrsressort kündigt auf einer Informationsveranstaltung im BGO an, ein Planänderungsverfahren für den Bauabschnitt 2.2 der A 281 einzuleiten. Begründung: Der vom Bund geforderte Komplettabriss und Neubau des Tunnels zum Zubringer Arsten sei bisher nicht berücksichtigt worden. Der Saal ist voll besetzt. Die Anwohnerinnen und Anwohner stellen Fragen, äussern Unverständnis und Kritik. Beherrschendes Thema: Welche Auswirkungen haben die mehrjährige Tunnelsperrung und die Bauarbeiten auf die benachbarten Wohngebiete in der Neustadt und in Obervieland?


 

 

Ende:         Noch offen…

Nicht erwähnt sind:

Viele Veranstaltungen, Aktivitäten und Gespräche in den Wohnquartieren.

Die Aktiven in den einzelnen Bürgerinitiativen sind die Basis der Arbeit für eine menschengerechte A 281.

 

Von diesen Menschen brauchen wir noch mehr !

Auch Sie !