Die Verkehrsdeputation stimmte am 24.4.2014 gegen die Stimme der LINKEN der Anpassung des Flächennutzungsplans an den Bauabschnitt 2.2 der A 281 zu. Sie setzte sich damit über die von mehr als 40 privaten Einwendern vorgetragenen Argumente hinweg, aber auch über massive Bedenken des Flughafens. Er sieht durch die Pläne für die Variante 4 Süd modifiziert und die Verknüpfungen mit der B 6n die Flugsicherheit, seine Betriebsabläufe und seine Entwicklungsperspektiven gefährdet. Die Einwendungen von Flughafen, Airbus und Flugsicherung und die Stellungnahmen der Verwaltung dazu sind in der öffentlich gemachten Vorlage für die Deputation enthalten.

Die Deputationsvorlage finden Sie hier.

Die sonstigen privaten Einwendungen wurden nur summarisch nach Themenblöcken sortiert beantwortet. Aus angeblichen Datenschutzgründen sind diese Einwendungen und die verwaltungsinternen Stellungnahmen dazu nur an die Deputationsmitglieder geschickt worden. Darüber hinaus wurden sie jedoch nicht veröffentlicht. Sie werden damit de facto einer öffentlichen Diskussion entzogen.

Deshalb veröffentlichen wir die verwaltungsinterne Stellungnahme hier.

Viele persönlich Betroffene - darunter auch die von Enteignung bedrohten Familien an der Neuenlander Straße, verschiedene Institutionen, u.a. die Markusgemeinde, und die Vereinigung der Bürgerinitiativen hatten Stellungnahmen und Einwendungen zur geplanten Anpassung des Flächennutzungsplans an die Variante "4 Süd modifiziert" des BA 2.2 der A 281 abgegeben. Sie müssen von der Verwaltung beantwortet und der Deputation für Umwelt, Bau und Verkehr vorgelegt werden. Die Deputation und die Bremische Bürgerschaft müssen dann entscheiden, ob sie die zum Teil sehr grundsätzliche Kritik aufgreifen, oder die von der Verwaltung vorgelegte Flächennutzungsplanänderung unverändert beschließen. Die Vereinigung der Bürgerinitiativen hat die Mitglieder der Deputation deshalb für Mitte März zu einem Gespräch eingeladen, um über ihre Einwendung zu informieren und zu diskutieren.

Die Einwendung der Vereinigung der Bürgerinitiativen finden Sie hier.

 "Der Flächennutzungsplan soll an die A 281 angepasst werden. Was bedeutet das für uns?" Unter dieser Überschrift hatten die Bürgerinitiativen "Rettet die Wolfskuhlensiedlung" und Kattenturmer Heerstraße bereits am 16.1.2014 in der Volkshochschule Bremen-Süd eine gut besuchte  Informations- und Diskussionsveranstaltung für die Menschen aus den betroffenen Wohngebieten durchgeführt. Die auf der Veranstaltung gezeigte Präsentation finden Sie hier.